Willkommen!

Wie schön, dass ihr mein Sammelsurium gefunden habt!
Über Rückmeldungen würde ich mich freuen
- als Kommentar oder an: strick_else(at)yahoo.de
Danke

Samstag, 16. Januar 2010

Mettlacher Platten


Vor zwei Tagen bin ich über diese schönen Bodenfliesen gegangen, deshalb gibt es heute einen Post über Fußbodenfliesen.

Die Herstellung wird im Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, von Otto Lueger, Leipzig 1908.,auf S. 425 erklärt:
"Mettlacher Platten, auf trockenem Wege geformte, bis zur Sinterung gebrannte, in der Masse gefärbte Tonplatten mit einfarbiger oder gemusterter Oberfläche. Dieselben bestehen aus zwei Masseschichten, von welchen die obere in feinerer Vorbereitung das Muster erhält, während die untere, in stärkerer Lage hergestellt, als Füllmasse dient. Bei der Herstellung wird die fein zerkleinerte Masse von Hand in Formen geschüttet, die unter Preßstempel geschoben werden, welche das Tonpulver stark zusammenpressen; zur Bewegung der Preßstempel wird hydraulischer Druck benutzt. Für die Anfertigung gemusterter Platten werden Schablonen verwendet, welche mit farbig brennenden Tonen gebrannt werden; die Schablonen werden vor der Pressung der Platten aus dem eingegebenen Tonpulver herausgezogen."
Ob diese Technik nun in England oder Deutschland erfunden wurde, ist nicht festzustellen, Villeroy & Boch jedenfalls waren die bekanntesten Produzenten, danach wurden gemusterte Bodenplatten als Mettlacher Platten bezeichnet, da ab 1852 ein Werk in Mettlach nur diese Fliesen herstellte.



Ist es nicht schön, dass ich zu meiner einzigen Mettlacher Platte sogar das Blatt aus dem Musterkatalog von V&B habe?

Ein ähnliches Verfahren wurde - v.a. im Mittelmeerraum, wohl ausgehend von Frankreich - auch für Platten aus Zement verwandt. Über spanische Zementfliesen gibt es demnächst einen eigenen Post (oder ein Buch?). Weil diese Fliesen im Gegensatz zu glasierten Fliesen eine Farbschicht von mehreren Millimetern haben, nutzen sie sich nicht so leicht ab und sind eben auch als strapazierfähige Fußbodenbeläge geeignet.

P.S. Die oben abgebildeten Fliesen sind übrigens im Eingang des Oberlandesgerichts Schleswig, das Gebäude wurde laut wikipedia gebaut zwischen 1876 und 1878 für die preußische Provinzialregierung (und unser Aufenthalt dort war auch erfolgreich!)

Kommentare:

  1. Alte Fliesen können so spannend sein. Als unsere Küche renoviert wurde, kamen schließlich Fliesen aus den 20er Jahren zum Vorschein, leider völlig kaputt. Ich Idiot, ich hätte mir ein paar Reste aufheben sollen ... Danke für die Info!

    AntwortenLöschen
  2. ohh *seufz* - hast du wenigstens ein Foto gemacht?

    AntwortenLöschen
  3. Ich kam zu spät dazu, da hatten die Männer schon ihr "grausiges" Werk vollbracht .....
    Aber die Zeitung von 1965, die zwischen den alten Fliesen und den neueren unter einer Pappe geschützt lag, wohl als Zeitzeuge, die haben sie aufgehoben!

    AntwortenLöschen