Willkommen!

Wie schön, dass ihr mein Sammelsurium gefunden habt!
Über Rückmeldungen würde ich mich freuen
- als Kommentar oder an: strick_else(at)yahoo.de
Danke

Montag, 15. Juli 2019

3 sind der Beginn einer neuen Sammlung...?!

Meine Mutter sagte immer: " Zwei gleiche Dinge sind nur Zufall, aber drei sind der Beginn einer neuen Sammlung."
Als ich letztens spazieren war, sind sie mir zum ersten Mal richtig aufgefallen: gläserne Isolatoren.



In verschiedenen Farben. Diese Telegraphenleitung ist nicht mehr in Gebrauch und einige Masten waren umgesägt. Da habe ich dann genauer hingeschaut.


Einige waren noch fast ganz, schön rund und glatt und so habe ich von jeder Farbe einen mitgenommen. Zu Hause beim Waschen habe ich festgestellt, dass sie verschiedene Prägungen aufweisen. 

Der blaue trägt die Aufschrift: HEMINGRAY - 42  MADE IN U.S.A. - Ist es nicht erstaunlich, dass in Spanien Isolatoren aus den USA verwandt wurden?
Die beiden anderen sind beschriftet mit E.S.A.   C.T.N.E.
Beim googlen habe ich festgestellt, dass es Sammler dafür gibt, dass die Designs klassifiziert wurden und es Bücher und Preislisten gibt.
So weiß ich jetzt, dass Hemingray eine Glasfabrik in Indiana war, die außer Isolatoren auch Einmachgläser und Flschen hergestellt hat und dass HEMINGRAY 42 der überhaupt am häufigsten hergestellte Isolator ist und zwar von 1921 bis 1950. Aber ab 1933 wurden noch weitere Zahlen und Punkte eingeprägt, die meiner nicht hat.
E.S.A. steht für Esperanza S.A. (Sociedad anónima) und C.T.N.E. für Compañia Telefónica Nacional España. Die Fabrik war in Segovia und unter dem Namen von 1915 bis 1975 aktiv. Die Art der Abkürzungen wurde allerdings erst ab 1936 verwandt.
Eine weitere Seite über Isolatoren außerhalb der USA stellt fest, dass in Spanien Isolatoren verschiedener Provinienz verwandt wurden, denn im Bürgerkrieg ist viel zerstört worden und man hat  zum Aufbau verwendet, was man bekommen konnte. So führen so ein paar Teile auch noch in die Geschichte.


Und als Teelichthalter eignen sie sich auch noch! :-)

Sonntag, 14. Oktober 2018

Fast zwei Jahre später.... mal wieder ein IKEA-Hack

Schirm meets IKEA
Meine Verwertung von alten Schirmen hat sich herumgesprochen und ich bekam dieses Schätzchen geschenkt:

Natürlich konnte ich diesen Entenkopf nicht einfach wegwerfen. Deshalb war ich bei IKEA um mir Inspirationen zu holen. Eigentlich dachte ich an eine Holzschüssel, an die ich den Kopf als Griff anbringen wollte. 
Dann fiel mir jedoch PAMPIG auf, ein Küchenrollenständer aus Holz. Weiß angemalt, konnte ich ein großes Loch oben bohren, in den das abgebrochene Metallrohr eingesteckt und verklebt werden konnte.

Die größte Ausgabe bestand in vier Möbelknöpfen in verschiedenen Farben - und jetzt ist es ein einzigartiger Schmuckhalter geworden.



Sonntag, 30. Oktober 2016

Happy Halloween!

Heute möchte ich euch eine kleine Bastelei zeigen, die ich für meine jüngsten Schüler gemacht habe: Fledermaus-Figuren, in die man auch noch ein paar Bobons reintun kann.

Die Idee habe ich von hier: bat-treat-boxes. Ich habe Toilettenpapier-Rollen mit schwarzem Karton, der etwas länger ist, überzogen und auch die Flügel aus Karton ausgeschnitten. Die Vorlage stammt von hier, dabei habe ich Schwanz und Ohren gekürzt. Zuerst wollte ich die Fledermäuse mit meinen Kindern machen, aber das Ausschneiden der Flügel und vor allem das Kleben der Schwänze mit UHU ist doch nicht so einfach. Ich habe letztere nach dem Kleben mit Klammern befestigt und eine Weile trocknen lassen. Die Augen sind aufgeklebte Locher-Schnipsel und den Mund und die Zähne habe ich mit Tipp-Ex gemalt.
Alles in Allem hat es wirklich Spaß gemacht und die Kinder waren begeistert!

Samstag, 8. Oktober 2016

IKEA-Hack mit Videobändern

Heute kann ich euch mal wieder etwas Recyletes zeigen. Zur Zeit bin ich immer noch dabei zu erforschen, was man alles mit Videobändern machen kann, da ich eine reiche Quelle entdeckt habe. Ein Händler auf dem Flohmarkt, zu dem ich regelmäßig gehe, hat scheinbar ein unerschöpfliches Lager und brachte mir das letzte Mal 20 Rollen mit.
Man kann ja nicht nur Wasserflaschennetze häkeln, also fiel mein Blick auf diesen ALSEDA-Hocker von IKEA, den die Katzen zerrupft haben.
Also fing ich an zu häkeln.
Wen es interessiert: die Häkelnadel hat die Größe 5 mm. Zuerst dachte ich, ich überziehe das kaputte Geflecht einfach, aber beim Hin-und Herdrehen krümelten die Bananenblattreste. Also habe ich das gesamte Geflecht entfernt, bis nur das Stahlrohrgerüst übrig war. Allerdings ist die Videoschicht dünner  als die Bananenblattschicht, so habe ich die Sitzfläche etwas gepolstert. Wie dieses Moosgummi-artige Plastik heisst, weiss ich nicht. Hier sieht man von unten auf die Innenseite.
Und so ist das fertige "Werk":

Es fällt übrigens auf, dass Videobänder etwas unterschiedlich in der Farbe sein können, aber das stört mich überhaupt nicht.
Mission completed!
Nachtrag vom 19.10.16: Jetzt findet man mein Werk auch bei ikeahackers

Samstag, 2. Juli 2016

Meine neueste Kreation….

… sind Wasserflaschennetze - gehäkelt aus alten Videobändern und Plastiktüten.

Das Videoband ist sehr stabil, aber auch ein bisschen kratzig. Deshalb, und für einen Farbtupfer, habe ich den Teil des Schulterbandes, der direkt auf der Schulter aufliegt, aus Plastiktüten gehäkelt.

Mittwoch, 13. Januar 2016

Adventskalender-Recycling

Zur Zeit gebe ich Privatunterricht in deutsch. Und kurz vor Weihnachten waren die Zahlen dran. Also dachte ich mir, das kann mann auch etwas unterhaltsamer gestalten und habe einen Adventskalender recycelt.
Ich habe die Schachtel auseinander genommen, rückseitig und an den Stegen zwischen den Fenstern mit dicker Pappe verstärkt und wieder zusammengeklebt.



Zuerst wollte ich die Zahlen in die Fenster schreiben, aber das wäre ja schade um die schönen Bildchen. Also habe ich die Zahlwörter ausgedruckt und auf die Innenseiten der Fenster geklebt.


Damit man die Türchen besser öffnen kann, habe ich kleinen Griffe aus tesafilm angeklebt.

Dann frage ich: "Wo ist die zwei?" etc. Meine Schülerin kann das Türchen finden und öffnen und wir können gleich noch den Akkusativ üben: " Ich sehe einen Fisch".
Man könnte auch noch den Dativ und die Ordinalzahlen üben: "Hinter dem zweiten Türchen ist eine Ente" - aber soweit sind wir noch nicht.
Auf jeden Fall war die Stunde ratz-fatz vorbei :-)

Donnerstag, 5. November 2015

International

Eben habe ich die erste Schirmtasche mit französischer Naht fertiggestellt. Das ist zwar mehr Arbeit, sieht aber auch besser aus - und ist natürlich noch stabiler. Das werde ich jetzt immer so machen.

Saubere Nähte - auch von innen :-)

Dabei fiel mir die "Internationalität" auf: ;-)
Eine Deutsche näht in Spanien eine Tasche mit französischen Nähten aus Schirmen aus Holland und Portugal. Die Tasche hat einen englischen Namen: Enchanted Forest Tote.


Und des Rätsels Lösung: Natürlich ist der Schmuck aus Schirmspitzen!