Wie schön, dass ihr mein Sammelsurium gefunden habt!
Über Rückmeldungen würde ich mich freuen
- als Kommentar oder an: strick_else(at)yahoo.de

Samstag, 29. Dezember 2012

Frost and Fire - Rime and Rhyme

Yesterday morning it was really cold, when I went for my morning walk and there was frozen dew - I had to look up the word: rime - on the ground.

A very poetic word, I find, that matches the delicacy of this ice.

In the evening we had the fire going and a line from a poem sprang to mind:

Ah, distinctly I remember 
it was in the bleak December, 
And each separate dying ember 
wrought its ghost upon the floor.....

Dear readers, this time I won´t tell you where it is from, I think you all know, or? tell me... 

And here is a proof of our cosy evenings - and the first time, that the two cat-enemies are quietly together in one room!

Mittwoch, 26. Dezember 2012

A normal day

Meanwhile we have established a routine, so I can tell you about my days here.
(I have my watch still on Spanish time, which is one hour ahead of Portuguese time)
  • 8:50 wake up - don´t stir or make noises, unless you are really awake and willing to get up. Otherwise there will be a very excited dog hopping up and down and barking, trying to climb into bed, which invariably rises the other dog downstairs - more barking.
  • leave the door to the bathroom open, don´t be shy to have Pancho watching you; it´s better than having him scratch at the door.
  • 9:00 go downstairs, fall over the other dog Sinsa, which is very pleased to see you, and wants to have a cuddle, while you are trying to get your boots on.
  • Fluffy, the cat, comes and asks for food. Put her little dish on the bench next to you and take care, that Pancho doesn´t get his nose into it. It is easier to leave the dish on the table.

  • With Pancho dancing all around you, fasten the lead to his collar and out the door. Sinsa runs ahead, barking, Pancho tries to follow and nearly strangles himself in the intent. 
  • (Yesterday morning I found Spots, the salamander with the few yellow spots, in the dog dish, unable to get out. No idea why he wanted to get in there in the first place.)
  • The little morning round goes down the driveway, up the slope, out the gate, over the stone wall and on the walking track back home. I am relieved to see the reason for the walk being fulfilled and equally happy, that I don´t have to carry plastic bags with me to collect the deposits. Afterwards Pancho usually leaps a few steps further and then starts scratching vigorously; earth flies in all directions (like in my face), but hardly ever hits the heap.
  • 9:30 back home; Walter has prepared the breakfast. And I even get freshly squeezed orange juice!
  • Mimi, the little tiger-cat comes and asks for food. I put her dish on the stairs in the other corner of the house, since the two cats don´t like each other.
  • 10:00 time to feed the horse and donkeys. Remember to bring the goodies, that I saved for them: I am dividing the bio-garbage into things for the compost and things for the animals. This morning they got potato peels from making the potato salad yesterday. Golosa is very careful to pick up food from my hand, but Burra, the old donkey, does not notice the difference between food and fingers. My left index finger is still swollen and blue...
  • Walter helps me filling the buckets with straw and carrying them to the paddock. I have already posted some photos a few days ago.
  • 11:00 free time for blogging or writing for my tile book - Walter does the washing up
  • 13:30 depending on what we are having, start preparing lunch. If we have left-overs from the day before ( I usually cook a two-day meal), I can start half an hour later. Today is easy too: fried salmon with potato salad, which is already prepared.
  • 15:00 Walter has siesta; I go with the dogs again. This time in the other direction, over the jumping stones and up this walking track. Bring the camera, make photos of trees, lichens, mosses, mushrooms etc.

  • 16:00 back home. Walter has prepared tea - and there is the good Christmas cake, that Eva gave us! More free time until
  • 17:30, when its time to feed the horse and donkeys. Eva told me, where they could be in their paddocks, but they are always standing at the gate/ creek, waiting for me.
  • 18:30 short round with the dogs again.
  • 19:00 dog feeding time. They get dry food with some liquid - gravy or flavoured water. Yesterday I even gave them some chicken bones! Well, it was Christmas!
  • Walter gets the fire in the living room going. He is switching around in the TV, I bring a book. There are so many books, that I would like to read - you can see my actual choice in the bars on the right-hand side. At the moment it is: Eric Newby:  The Last Grain Race. The author sailed in 1938 on the 4-mast barque Moshulu around the world.
  • Quiet evening with Fluffy on the lap, Pancho on the sofa, Sinsa at our feet. 
  • 0:00 tiptoe upstairs, try not to disturb the dogs, but in vain. Sinsa wakes up and takes her duty as watch-dog seriously, so starts barking. Pancho follows upstairs.

Montag, 24. Dezember 2012

Instead of Christmas illumination...

.... the Portuguese Fire Salamander! :-))

in latin: Salamandra salamandra gallaica - this subspecies is recognizable by the red blotches in the yellow spots; see this article.
Doesn´t especially the one below look really poisonous? I certainly would not want to have a bite...

As you can see, every one of them has a different pattern; so I could start naming them :-)
I found them under a wet blanket in a shed; they had gotten in by falling over the threshold and then could not get out again. Now I built them a "bridge" with a piece of wood...

Samstag, 22. Dezember 2012

animal-sitting in Portugal again

Over the X-mas holidays we are taking care of the house and animals in Portugal, where I was in summer. Without Kasimir *sniff* we could leave both and have a relaxing time.

It started with a stay in Sevilla; I saw an interesting exhibition of old photographs; in the evening we went to the cinema and watched Life of Pi. I had read the book in German (Schiffbruch mit Tiger) and just had to see the film. This cinema always brings films in version original, and whatever you see there, is good. Also this film is very recommendable!
Afterwards we made a tour round Triana to find out, whether all the pubs, that we remembered, still existed - not so recommendable ;-)

The next day we took the bus to Badajoz - three hours on winding roads, with stops in lots of little village, all with long romantic names like: Sta. Olalla del Cala, Fregenal de la Sierra, Jerez de los Caballeros, Valle de Matamoros etc. 
Eva picked us up from the bus station, then it was another hour to their place.

We are caring for two dogs, two cats, a horse and two donkeys.
The cats are the easiest: they only come to tell you, that the dish is empty or that they want a cuddle. Other than that, they are self reliant.
Not so the dogs, especially Pancho, who has to be kept on the lead and needs at least two walks per day.

Early morning sun on the village of Marvão

Sinsa, a calf-sized dog, can run without a lead and barks our way free - at least so it seems.
Then there is a horse and two donkeys to care for. The pony, that I knew from my first stay, had died. Last time there was only one donkey, which stayed with the neighbours. They have to be fed in the morning and evening.

The donkey´s paddock is at the other side of a creek - and since they don´t want to cross it...

... I have to do it:

Finally: Feierabend! - we call it a day

Dienstag, 18. Dezember 2012


Im Moment hört und liest man ja viel vom bevorstehenden Weltuntergang....
Für mich ist das allerdings vor allem ein linguistisches Problem.

Wenn ein Schiff untergeht, sinkt es auf den Grund des Meeres
(im Bild der Bug der Titanic, aus wikipedia)

Und wenn die Welt untergeht - wo geht sie dann hin?
Auf den Grund des Universums? Hat das Universum einen Grund?? Ein Oben und Unten?
Fragen über Fragen....

Mittwoch, 5. Dezember 2012

PARIS Aufarbeitung

Nun ist sie endlich fertig: die PARIS-Tasche!!
Ich hatte euch ja schon hier und hier davon erzählt... nun kann ich euch also das ganze Werk zeigen:

Und zwar von allen Seiten!
Dies war der erste Einkaufstest! Wie gut, dass ich mal eine ganze Rolle Mülltüten von diesem hellblau-grün gekauft habe, denn die Paris-Tüten sind nur das dunkelgrün - die damit auch komplett aufgebraucht sind. Das Zuziehband ist gestricklieselt und wie immer bei mir, habe ich die Muster nur so π mal Daumen entworfen (Eiffelturm-Grafik und PARIS-Schrift ausgedruckt und beim Häkeln drangehalten). Wie immer also ein (nicht ganz perfektes) Unikat!

Montag, 26. November 2012

Donnerstag, 15. November 2012

Vorher .... und nachher

Jetzt kann ich euch meine ersten Schirm-recycle-Ergebnisse zeigen!
- Es sind - mal wieder ;-) - Taschen geworden...

NR. 1    vorher:

und nachher:

Aus vier Segmenten, die ich zickzack-artig zusammengenäht habe; mit Tunnelzug; zum schließen habe ich Schuhbänder eingezogen

Nr. 2    vorher: 
... und nachher:

Diesmal habe ich den Verschlussbändsel des Schirms drangelassen; so kann man die Tasche klein zusammenwickeln - als Größenvergleich eine Taschentuch-Packung.
Genial, nicht?!

Sonntag, 11. November 2012

Warum ich 3 Tage brauche, um ein paar Zeitungen wegzuwerfen...

... Na gut, es war ein ganzer BERG Zeitungen und einige Zeitschriften.

Natürlich muss ich sie vor dem wegwerfen nochmal durchblättern, um Lesenswertes zu lesen oder Aufhebenswertes auszureißen. So habe ich z.B. einen Hefter mit Sudokus, den ich auf langweilige Busfahrten mitnehme, hebe Artikel über Ausflugsmöglichkeiten in der Umgebung auf etc. etc.

Beim Rumblättern kam mir allerdings eine Idee - ich glaube der Auslöser war: El poder de las palabras - Die Macht der Worte - und meinen Buchständer fand ich schon immer recht langweilig.

Jetzt nicht mehr!

Ich habe alle sichtbaren Flächen mit Text beklebt - nicht nur mit irgendwelchem, sondern nur Worte oder Sätze, die sich auf Bücher, Lesen, Schreiben, Autoren, Romane etc. beziehen.
Und für die kleinen "Restflächen" musste ich kleine Worte suchen, hier der Ausschnitt von rechts oben:

Darüber mehrere Schichten Klarlack, damit das gute Stück auch den Einsatz im Badezimmer überlebt. Jetzt warte ich nur auf wohlduftenden Badezusatz, den man mir mitbringen wird.

Sonntag, 4. November 2012


Oder vielleicht sollte ich eher von Organspende oder Schirmhauttransplantation reden...

Jedenfalls habe ich mir überlegt, dass die Paris-Tasche von innen gefüttert werden sollte, da es viele Plastikstreifen gibt, die sich über mehrere Maschen ziehen und in denen bestimmt etwas hängenbleiben wird.

Die Vorderseite bekommt ihr erst zu sehen, wenn es dann endlich fertig ist...

Natürlich kann man bei einer Mülltüten-Recycling-Tasche nicht einfach irgendeinen Futterstoff kaufen, finde ich. Es sollte also auch schon etwas wiederverwertetes sein...
Und mit welchem Müll beschäftige ich mich gerade besonders intensiv?
Richtig, so fiel mir auch gleich Schirmleichenstoff ein :-))
Den blauen Knirps von gestern habe ich also nach der fotografischen Dokumentation mitgenommen,

getrocknet, den Stoff abgetrennt, gewaschen und gebügelt.

Den kleinen Spiderman hatte ich vorher gar nicht entdeckt, finde ich aber natürlich besonders originell...

Weiter bin ich noch nicht, aber ich halte euch auf dem Laufenden, versprochen!

Samstag, 3. November 2012

schon wieder Schirme!

Dabei regnet es eigentlich gar nicht so heftig und Wind gibt es überhaupt keinen. Wie es also zu dieser Schirmepidemie kommt, weiss ich nicht. Fakt ist allerdings, dass die Spanier schon einen Schirm zücken, wenn wir (Norddeutschen) noch von erhöhter Luftfeuchtigkeit sprechen.

Bei unserer gestrigen Tapa-Runde leuchtete mir auch gleich dieses Nachtschattengewächs entgegen:

Und aus der geöffneten Kneipentür hätte man auch Schirmstudien betreiben können... aber da habe ich mich doch lieber auf meine chocos planchas (gebratene Tintenfischchen) konzentriert.
Die Kneipe füllte sich auch ziemlich rasch und diesen Blick will ich euch doch gönnen:

Auf dem Nachhauseweg sahen wir dann dieses Stilleben - ohne Schirm, dafür aus der Kategorie Dinge, die jemand vermissen wird:

Und dieses Doppelgrab entdeckte ich eben auf dem Weg zum Einkaufen:

Donnerstag, 1. November 2012

nächstes Projekt....

Nicht, dass ihr etwa denkt, ich plarne nicht. Ganz im Gegenteil!

Von einem netten Pariser Müllmann habe ich mir nämlich zwei dieser Mülltüten erbettelt. Jetzt muss es es also eine Paris-Tasche werden... und ich versuche mich zum ersten Mal auch an einem mehrfarbigen Design...

Samstag, 27. Oktober 2012

Auf Regen folgt...

Und weil´s so schön passt und mir das Lied sowieso gerade im Kopf rumgeht:

"...Your famous blue raincoat was torn at the shoulder..."

 Wieso findet man eigentlich NIE kaputte Regenmäntel auf der Strasse?

Donnerstag, 25. Oktober 2012

Ich lese gerade...

... Jonas Jonasson: Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

Ein total irres Buch bestehend aus zwei Handlungssträngen, der eine sozusagen das literarische Äquivalent eines road-movies und der andere in Rückblenden die Geschichte der Kriege und Revolutionen der letzten hundert Jahre.
In einer trockenen lakonischen Sprache - da muss ich euch doch auch gleich ein Zitat liefern:
"Andererseits lag Spanien ja im Ausland, so wie alle Länder, abgesehen von Schweden. Und nachdem er sein Leben immer nur vom Ausland gelesen hatte, war es vielleicht gar keine dumme Idee, wenn er sich die Sache mal aus der Nähe ansah."
Das passt doch, oder?

Donnerstag, 4. Oktober 2012

Ausflug: El Torcal (II)

Seit dem Wochenende haben wir (endlich mal!) richtigen Besuch! Also keine Couchsurfer oder cat-sitter, sondern Leute, die extra wegen uns - und Andalusien - kommen.
Mit denen war ich vorgestern bei unserem "Hausgebirge" El Torcal. (Einen post habe ich schon mal hier geschrieben).
Die Wanderung durch diese Steinformationen ist immer wieder etwas besonderes, aber diesmal gab es noch ein weiteres Highlight: auf fast jedem Steinplateau einen Iberiensteinbock (Capra pyrenaica)!

Klickt auf das Bild, um es zu vergrößern! (Ich finde, es lohnt sich:-))

Freitag, 28. September 2012


Seit gestern regnet es - zum ersten Mal seit Ostern oder so. Und gleich habe ich auch wieder eine Schirmleiche entdeckt:

Dabei stellte sich mir wieder die Frage, wie es überhaupt dazu kommt. Wirft man den unbrauchbar gewordenen Schirm weg, wo man geht und steht und geht unbeschirmt weiter? Wartet man damit, bis es aufgehört hat zu regnen? Oder entledigt man sich der Leiche erst vor der Haustür?
Fragen über Fragen....

Die Gunst der Stunde und des Ortes nutzend, habe ich vom Balkon aus Schirmstudien betrieben.
Am häufigsten trifft man auf den Großen Glockenschirm (Paraguas hispanicus; wie so oft ist auch hier der deutsche Name keinen genaue Übersetzung des wissenschaftlichen Artnamens)

Knirpse (Paraguas minimus) sieht man fast überhaupt nicht; dafür habe ich einen seltenen Kleinen Quadratschirm (Paraguas quadratus) entdeckt!

Offensichtlich gibt es Besitzer, die mit dem Plötzlichen Schirmtod rechnen und gleich ein weiteres Exemplar mitführen....

.... wohingegen andere ihre Schirme zwingen, als Zombies weiter zu existieren:

Ich hoffe, ich konnte etwas Klarheit in die Lebensweise dieser ubiquitären und dennoch recht unbekannten Lebensformen bringen.

Mittwoch, 26. September 2012

Science fiction - von der Realität eingeholt

Seit ca. 2 Wochen habe ich endlich ein MacBook - ein schöner kleiner Laptop- wiegt weniger als eine Zementfliese und ist natürlich auch schneller :-)).
Das besondere daran ist sein Multi-touch trackpad, so besonders, dass man ein Video braucht , um damit umgehen zu lernen:

Und manchmal kommen mir die Finger durcheinander; plötzlich rutscht der ganze Bildschirm zur Seite, wird kleiner oder größer ....

Dabei fiel mir (natürlich mal wieder) ein Zitat ein. Nein, Wilhelm Busch kann man diesmal nicht verwenden, sondern Douglas Adams:
"For years radios had been operated by means of pressing buttons and turning dials; then as the technology became more sophisticated the controls were made touch sensitive - you merely had to brush the panels with your fingers; now all you had to do was wave your hand in the general direction of the components and hope. It saved a lot of muscular expenditure of course, but meant that you had to sit infuriatingly still if you wanted to keep listening to the same programme." (The hitchhiker´s guide to the galaxy)
Ich versuche mich mal an einer Übersetzung:
"Jahrelang wurden Radios bedient, indem man Knöpfe drückte oder drehte; dann als die Technologie ausgefeilter wurde, machte man die Bedienungselemente berührungsempfindlich - man brauchte nur noch mit den Fingern darüber streichen; jetzt musste man nur noch mit der Hand in die allgemeine Richtung der Anlage wedeln und hoffen. Natürlich ersparte das eine Menge an Muskelaufwand, aber es bedeutete auch, dass man krampfhaft still sitzen musste, wenn man ein bestimmtes Programm hören wollte." (Per Anhalter durch die Galaxis)

Sonntag, 16. September 2012

In Memoriam Kasimir

An die beste Katze der Welt!
Lieber Kasimir; wenigstens ging es schnell. Am letzten Montag haben wir dich zur Tierärztin gebracht, am Mittwoch Abend wurde entschieden, dass der Leberschaden schon zu weit fortgeschritten ist und du nicht weiter leiden sollst. Von deinen stattlichen 9 Kilos waren auch nur noch 6,3 übrig.

Since you had a lot of international friends, I also write this in English.
To the best cat in the world!
Dear Kasimir; at least it was a fast end. Last Monday we brought you to the vet and on wednesday evening is was decided, that the liver is already too much damaged and you shouldn't suffer any longer. Your impressive 9 kilos were reduced to only 6,3.

Obwohl du ja am liebsten nur rumgelegen bist, glaube ich doch, dass dir die 11 Jahre mit uns gefallen haben. Wer sonst hätte das alles mitgemacht: 3 Umzüge, tagelange Autofahren von tausenden von Kilometern und jede Nacht ein anderes Hotel, eher zehntausende von Seemeilen, 5 Länder, immer neue Leute auf "deinem" Schiff und trotzdem, wenn wir dann irgendwo angekommen waren, hast du deinen Schnurr-Generator angeworfen und uns gesagt "Wie schön, dass ich bei euch bin!"

Even though you preferred just to lie somewhere, I still think that you enjoyed the 11 years with us. Or why would you have endured all that: 3 relocations, thousands of kilometers in the car and every night another hotel, rather tens of thousands of sea miles, 5 countries, always new guests on board "your" ship and still, when we had finally settled somewhere, you started your purring-generator and told us: "I am happy to be together with you!"

Aber du hast uns auch häufig überrascht - nicht nur in der Auswahl deiner Verstecke. Das war wohl auch ein Spiel: Findet sie mich? Hättest du deinen gelben Scheinwerfer-Augen nur zugemacht, hätte ich sicher viel mehr Schwierigkeiten gehabt...

But you also surprised us often - not only in the election of new hiding places. I think, it was also a bit of a game: Does she care enough to search for me? If you had closed your yellow torch-light eyes, I would have had much more difficulties...

Und dann gab es natürlich noch die zirkusreifen Kunststücke, die du dir selbst ausgedacht hast: vom Sofa-Geländer in der Messe "ums Eck" durch das Bullauge, dass nicht viel mehr Durchmesser hatte als du selbst (ohne Foto) oder aus dem Auto über den Gehweg an Bord! (Bloss einmal hast du das Schiff verwechselt und ich musste kommen und dich retten...) Hier habe ich wenigstens ein schlechtes Video:

And then there were those circus-like stunts, that you invented yourself: from the balustrade in the mess-room around the bookshelf through the bull-eye, which was not much bigger than yourself (I never managed to make a photo) or as soon as we opened the car-door you jumped out, ran across the pedestrian street and jumped on board! (Only once did you get mixed up with the ships and I had to come and rescue you...) At least I can show a bad video:

Wir werden dich nicht vergessen!
We will never forget you!

P.S. Unter dem label Kasimir findet man noch mehr Fotos - Under the label Kasimir there are even more photos!

Mittwoch, 5. September 2012

Der letzte Schrei des Müllrecyclings

Ich hatte ja schon davon erzählt, Plastikstreifen zusammen mit plarn zu verarbeiten (hier) ... nun ist mein neuer Korb also fertig - Und was soll ich sagen: ich bin richtig stolz!

Since this is an international project, I'll give some explanations in english as well. I had already told you about the using  of plastic straps (here)... now my new basket is finished - and, guess what, I am really proud!

Größe: ca. 50 x 8 x 20 cm, die Tragegriffe sind lang genug, um ihn auch über die Schulter zu nehmen

size: about 50 x 8 x 20 cm, the handles are long enough to carry it over the shoulder

Das gehäkelte Verschlussband hat zwei Knopflöcher, so dass man ihn sowohl voll als auch leer verschliessen kann. Der Knopf ist natürlich wieder der Deckel einer Wasserflasche ;-)

The closing flap is crocheted (made from Sainsbury grocery bags, specially imported from London by my last cat-sitter!) and has two button holes, so I can close the basket when it is full or empty. The button is of course again the lid of a water bottle ;-)

Innen gibt es eine Seitentasche für das Portemonnaie...

Inside there is a sidepocket for the purse...

... und ein Karabinerhaken für Schlüsselbund und das wichtige Täschchen mit Ausweisen und Karten

... and a snap-hook for the key chain and my wallet with all the cards

Die Griffe sind übrigens nicht nur angenäht, sondern innen läuft ein gelber Plastikstreifen mit, der  eingewebt ist - auf der Innenansicht kann man ihn erkennen. Und übrigens habe ich diese gelben Streifen (auch in der obersten Reihe verarbeitet) in Paris gefunden!

The handles are not only attached by sewing, but have a yellow plastic strap inside, which is woven in the basket - you can see it in the inside photo. And by the way, those yellow straps, which are also used in the top row, I found in Paris!